Winti vor, noch ein Tor…

17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Behinderten-Sportclub Winterthur, wahrscheinlich so viele wie noch nie zuvor, reisten am Samstag, 24. November zum Unihockey-Turnier nach Wohlen. Die vielen Spielerinnen und Spieler bei Winti waren auch dringend nötig, schliesslich wurden die 12 Minuten pro Match während des ganzen Tages ohne Pause oder Seitenwechsel am Stück gespielt. Eine ermüdende Sache, hätte man eben nicht diese vielen Wechsel-Optionen gehabt.

Die zwei Teams, Winti 1 und Winti 2, starteten in den Kategorien C und D. Selten ging es emotional so weit hoch und so weit runter wie an diesem Tag: Mal führte Winti 2 mit 2:0, verlor am Ende doch noch 3:5, mal lag man früh zurück und gewann am Ende doch noch…

Beide Mannschaften schafften es dazu passend auch erst im Schlussspurt, sich noch für das Klassierungsspiel um Platz 3 zu qualifizieren. Ein weiteres Spiel in der Finalrunde – da war der Tag für den BSW schon fast gewonnen.

Winti 2 spielte gegen die zwyssigstars 2, gegen die man am Vormittag spektakulär 3:5 verloren hatte, und konnte sich ins Penaltyschiessen retten. Leider hatte man da weniger Glück und verlor knapp mit einem Tor Unterschied. Winti 1 spielte im Match um Platz 3 gegen chur unihockey 1, gegen die man am Morgen 1:3 unterlag. Und siehe da, der Glaube an die eigenen Fähigkeiten war intakt und Winti 1 entschied die Partie letztendlich mit 3:1 für sich.

Pokale, Medaillen, Schokolade … all das gab es an der Siegerehrung abzuholen, an welcher Bianca von Winti 2 noch eine spezielle Erwähnung fand: Sie feierte genau an diesem Tag Geburtstag. Das Fazit des Tages: Niemals aufgeben, immer weiter, immer weiter…

Michael Müller



Dieser Artikel wurde zuerst publiziert in Behinderten-Sportclub Winterthur.