Die Eigentümer von Grundstücken an öffentlichen und privaten Strassen und Wegen sind verpflichtet, alle Bäume, Sträucher, Hecken und Einfriedungen, welche in den Strassen- bzw. Wegraum hineinragen, mindestens auf die Grenze zurückzuschneiden (§ 109 und 110 Baugesetz des Kanton Aargau). Dabei sind folgende Vorschriften zu beachten:

  • Über Strassen muss der Fahrraum bis auf eine lichte Höhe von mindestens 4,50 m freigehalten werden.

  • Über Gehwegen und Trottoirs muss eine lichte Höhe von mindestens 2,50 m freigehalten werden.

  • Strassenlampen, Verkehrssignale, Strassenbezeichnungen und Hydranten dürfen nicht überwachsen sein.

  • An Strassenmündungen, Strassenkreuzungen und Ausfahrten auf die Stras­sen müssen Sichtzonen eingehalten werden. In den Sichtzonen muss ein sichtfreier Raum zwischen einer Höhe von 80 cm und 3,00 m gewährleistet sein. Einzelne, die Sicht nicht hemmende Bäume, Stangen und Masten sind innerhalb der Sichtzonen mit einem Abstand zum Fahrbahnrand gemäss Baugesetz § 111 zugelassen.

Wird dieser Aufforderung nicht nachgekommen, wird der Gemeinderat den rechtmässigen Zustand ohne weitere Anzeige durch eine Fachperson auf dem Weg der Ersatzvornahme auf Kosten des betroffenen Grundeigentümers bzw. der betroffenen Grundeigentümer herstellen lassen (§ 80 VRPG).

Die Bäume und Sträucher sind bis spätestens 31. Mai 2019 zurück­zuschneiden.

Mit diesen Massnahmen helfen Sie mit, die nötigen Sichtzonen für Fahrzeuglen­ker und Passanten einzuhalten und das Unfallrisiko zu vermindern. Vielen Dank für Ihre verständnisvolle Mithilfe.