Etwa 20% der Bevölkerung leidet ab dem Frühjahr wieder unter den blühenden Pflanzen. Die Pollenallergie (Heuschnupfen) kann durch Bäume, Gräser oder Kräuter ausgelöst werden und führt bei Betroffenen durch Einatmen oder direkten Konakt zu Entzündungen der Augen und der Nasenschleimhaut.

Helfen Sie mit den folgenden Tipps mit, den Alltag für Betroffene in Ihrem Umfeld erträglicher zu machen:

  • Während der Pollensaison nur kurz stosslüften. Bei längeren Regenphasen oder wenn Pollengitter an den Fenstern montiert sind, kann ausgiebiger gelüftet werden.
  • Regelmässige Reinigung der Teppiche und Möbel.
  • Abends die Haare waschen, damit möglichst wenig Pollen, die den Schlaf stören könnten, ins Bett gelangen.
  • Wäsche nicht im Freien trocknen lassen.
  • Die Nase morgens und abends mit Meerwasserspray oder Kochsalzlösung spülen.
  • Freizeitaktivitäten dem Pollenflug anpassen (z.B. Indoorsport, Wassersport usw.)
  • Zigarettenrauch vermeiden, da die ständige Reizung der Atemwege durch Rauch die Empfindlichkeit der Schleimhäute erhöht.

Viel zusätzlich Wissenswertes, weitere Tipps sowie die erwartete Pollenbelastung sind auf der Homepage des Allergiezentrums Schweiz ersichtlich.